Nachrichten zum Thema Ortsverein

Ortsverein Der WW-Kurier stellt Fragen an Gabriele Greis

Fragen an die Bürgermeister-Kandidatin Gabriele Greis

Es gibt zwei Kandidaten für das Amt des Verbandsbürgermeisters von Hachenburg. Das ist schön für die Wähler, die am 14. März 21 zwischen Gabriele Greis (SPD/Bündnis90/Grüne) und Stefan Leukel (CDU) wählen können.

https://www.ak-kurier.de/akkurier/www/thumb/thumb_359/GabrieleGreis1.jpgGabriele Greis. Foto: privat

Hachenburg. Ein „weiter so“ wird beiden Kandidaten zum Wahlgewinn sicherlich nicht ausreichen. Es müssen neue Visionen dazukommen, die die Bürger mitnehmen auf dem Weg aus der Pandemie in eine prosperierende Zukunft. Damit den Wählern bei der Entscheidungsfindung geholfen wird, stellt der WW-Kurier Greis und Leukel gleiche Fragen. mit der Bitte, diese für den WW-Kurier zu beantworten. Hier die Antworten von Gabriele Greis:

Was haben Sie sich für die ersten 100 Tage Ihrer Amtszeit vorgenommen?
Greis:
Ich möchte in allen Ortsgemeinden und der Stadt Bürgerforen veranstalten, um die Wünsche und Sorgen vor Ort noch besser kennenzulernen, aber auch um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum politischen „Mitmachen“ zu animieren, da ich ein Fan der Rheinland-Pfälzischen Kommunalverfassung bin. Sie bietet ausgesprochen viele Möglichkeiten der Beteiligung – die zugegebenermaßen nicht immer bequem sind. Die Neigung, sich punktuell bei einem Thema, das Menschen unmittelbar und persönlich betrifft, kurzfristig zu engagieren, ist höher, als das kontinuierliche Mitwirken in kommunalen Parlamenten. Natürlich ist auch ersteres wichtig. Aber wir brauchen Menschen, die bereit sind, langfristig Politik in den Orten zu machen. Zum einen erfordert auch die lokale Kommunalpolitik einiges an Erfahrung, zum anderen sind viele – vor allem größere - Projekte nicht innerhalb einer Legislaturperiode abzuwickeln. Es ist eines meiner Ziele, für diese Arbeit Werbung zu machen und aktive Unterstützung zu leisten. Daneben hoffe ich, dass die Corona-Situation es bis dahin zulässt, den gemeinsam mit der IHK bereits seit 2020 geplanten Unternehmerbeirat für die Verbandsgemeinde ins Leben zu rufen, der einen regelmäßigen Austausch mit der Wirtschaft gewährleistet.

Die mittelständische Wirtschaft und der Tourismus sind zwei Standbeine
Hachenburgs. Auf welchem dritten Bein möchten Sie stehen?
Greis:
Das sind zweifellos die Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Hachenburg. Wobei das „dritte Standbein“ hierbei keinesfalls eine Wertung beinhaltet. Die Verbandsgemeinde Hachenburg bekommt einen großen Anteil ihrer Mittel, die sie verausgabt, von den Ortsgemeinden und damit von den Bürgerinnen und Bürgern, die ein berechtigtes Interesse an zuverlässigen und zukunftsfähigen Dienstleistungen haben. Die Balance zwischen der Umsetzung neuer und innovativer Projekte und dem gleichzeitigen Schuldenabbau auf ein ausgesprochen niedriges Niveau der Pro-Kopf-Verschuldung (Anmerkung: 44,35 Euro in der VG Hachenburg im Vergleich zu durchschnittlich 321 Euro in den anderen Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz) ist der Verbandsgemeinde in der Vergangenheit sehr gut gelungen. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Warum sollten die Hachenburger Ihnen am 14. März ihre Stimme geben?
Greis:
Weil ich offen, ehrlich und vor allem qualifiziert bin. Ich bringe eine große Portion Heimatliebe für den Westerwald mit und bin sehr naturverbunden und – im wahrsten Sinn des Wortes – „geerdet“. Und was meine Qualifikation angeht: Mit meinem Studium als Dipl.-Sozialwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt „Planung und Verwaltung“ habe ich die ideale Ausbildung für das Amt. Außerdem bin ich seit zwölf Jahren als Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg die „zweite Chefin“ in der Behördenleitung neben dem Bürgermeister. Mir sind alle Aufgaben sowie die gesamte Verwaltung, sämtliche Strukturen und Verwaltungsebenen bestens bekannt. Ich habe die notwendige Führungserfahrung, die man für die Leitung von circa 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern benötigt. Ich bin sozusagen die „Fachkraft fürs Bürgermeisteramt“. Da ich nicht erst eingearbeitet werden muss – was im Fall der Wahl eines anderen Kandidaten übrigens meine Aufgabe als Erste Beigeordnete wäre -, habe ich von Anfang an die notwendigen Freiräume, um Themen unmittelbar voranzutreiben.

Trotz dieser langen Erfahrung wird es mit meiner Wahl aber auch frischen Wind in der Verbandsgemeinde Hachenburg geben. Ich will die hohe Qualität der Arbeit Peter Klöckners beibehalten. Daneben wird es aber auch entscheidend darauf ankommen, Themen wie zum Beispiel die Digitalisierung in Schulen – aber natürlich auch in der Verwaltung - zu bearbeiten, die zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Eine Besonderheit meiner Kandidatur ist zudem, dass ich von zwei Parteien – der SPD und den Grünen - zur Kandidatin gewählt und ein gemeinsamer Wahlvorschlag erstellt wurde. Dieses Vertrauen ist mir eine Ehre und eine Verpflichtung. Es bringt zum Ausdruck, was mir wichtig ist: nämlich eine vertrauensvolle, gemeinsame, an der Sache orientierte Politik über Parteigrenzen hinaus.

Und natürlich hoffe ich nicht nur auf Stimmen der Hachenburger, sondern auf Stimmen aus der gesamten Verbandsgemeinde. ;-)

Was wollen Sie tun damit sich die Gemeinden der VG nicht abgehängt fühlen?
Greis: Das wird nicht passieren, da ich gerade für die kleineren Ortsgemeinden ein großes Herz habe und selbst Bürgermeisterin eines typischen Westerwälder Dörfchens mit circa 470 Einwohnern bin. Ich bewundere das direkte ehrenamtliche Engagement, das je kleiner die Gemeinde desto ausgeprägter ist. Das will ich unbedingt unterstützen.

Wie bereits erwähnt, schätze ich die Rheinland-Pfälzische Kommunalverfassung sehr, nach der die Politik zunächst und ursächlich in den Gemeinden gemacht wird. Davor habe ich großen Respekt und werde versuchen, durch fachlichen und persönlichen Rat den Ortsgemeinden und der Stadt Hachenburg bei der Umsetzung ihrer Vorhaben zu helfen.

Gleichzeitig gibt es eine Fülle von Themen, die durch die Verbandsgemeinde für die Gemeinden umgesetzt werden – wie zum Beispiel das Grundschul- oder Feuerwehrwesen. In beiden Fällen ist es mir wichtig, dass die Standorte vor Ort erhalten und gestärkt werden. Im Hinblick auf die Grundschulen möchte ich zukünftig das Ganztagsangebot neben Alpenrod, Hachenburg und bald auch Rossbach auf alle weiteren Standorte ausdehnen. Das macht unsere Ortsgemeinden für Familien noch attraktiver.

Wie und wo könnten in der Stadt mehr „bezahlbare“ Wohnungen entstehen?
Greis:
Als Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde hätte ich leider keine direkten Handlungsmöglichkeiten in diesem Thema. Das obliegt den Städten und Gemeinden unmittelbar. Selbstverständlich begrüße ich kommunales Engagement in diesem Bereich sehr, weil dies ein Stück weit unabhängiger von Marktmechanismen und damit sozial gerechter funktionieren kann. Dies kann die Verbandsgemeinde aus juristischen Gründen aber leider nicht leisten.

Es wäre allerdings sehr wohl möglich und auch mein Ziel, durch die Akquise von Investoren Werbung für entsprechende Baumaßnahmen zu machen. Das wiederum ist abhängig von der Attraktivität der Verbandsgemeinde als solcher, die es ständig weiter zu verbessern aber auch zu bewerben gilt. So wird meiner Ansicht nach das neue Krankenhaus mit vielen zuverlässig gesicherten neuen Arbeitsplätzen einen Anreiz für private Investoren bieten, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Das müssen nicht zwangsweise Großinvestoren sein – auch Privatleute können durchaus in Zeiten des Niedrigzinsniveaus in Immobilien investieren und tun das auch.

Welchen Stellenwert nehmen Einzelhandel und Gewerbe in Ihrem Aufgabenspektrum ein? Wie bewerten Sie die Zukunft und welches Förderpotential sehen Sie?
Greis:
Beide Bereiche haben einen sehr hohen Stellenwert. Hier werden durch das Angebot von Arbeitsplätzen die Grundlagen für den Lebensunterhalt unserer Bürgerinnen und Bürger gelegt – aber auch ein gutes Stück der Einnahmen für die Kommunen generiert. Insofern gilt die einfache Faustregel: je besser es der Wirtschaft geht, desto besser geht es uns allen.

Verbesserungspotential sehe ich aktuell in zwei Vorhaben, die ich verfolge. Zum einen den bereits angesprochenen Unternehmerbeirat, mit dem wir gemeinsam mit der IHK in den regelmäßigen Austausch mit der Wirtschaft treten möchten. Zum anderen möchte ich für die Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg das RAL-Gütezeichen „Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung“ erwerben, um so nach verbindlichen und objektiven Kriterien die Zusammenarbeit gerade mit den mittelständischen Unternehmen, die in der Verbandsgemeinde Hachenburg zahlreich vertreten sind, zu optimieren.

Ein wesentlicher Baustein ist außerdem die Verfügbarkeit guter, zuverlässiger Infrastruktur. Neben den Verkehrsadern sind Unternehmen vor allem auf eine schnelle und stabile Internet- beziehungsweise Breitbandversorgung angewiesen. Das werden wir in Zukunft konsequent weiter vorantreiben.

Speziell der Einzelhandel und auch die Gastronomie sind zudem von elementarer Bedeutung für eine gute Lebensqualität in der Region. Nach der Corona-Pandemie wird es eine der vordringlichsten Aufgaben sein, zu tun, was wir können, um den Betrieben, die derzeit vielfach unter den Einschränkungen leiden, wieder auf die Beine zu helfen.

Was unterschiedet Sie von Ihrem Mitbewerber/in? Was können Sie besser?
Greis:
Ich sehe große Vorteile in den Kenntnissen, die ich im Lauf der letzten zwölf Jahre erworben habe. Weil ich sehr genau weiß, was auf mich zukommt, biete ich Kontinuität und Verlässlichkeit in der Arbeit. Ich bin aber auch noch jung genug, um innovative Ideen zu haben, entscheidungsfreudig, mutig und - wo immer es möglich ist - unbürokratisch.

Aber letzten Endes müssen die Wählerinnen und Wähler diese Frage beantworten. Deren Votum sehe ich gespannt aber auch mit einer Portion Demut entgegen. (htv)

Veröffentlicht am 07.02.2021

 

Ortsverein Hendrik Hering und Gabriele Greis mit Peter Enders in Hattert

Hendrik Hering und Gabriele Greis sind mit Peter Enders in Hattert

   

https://static.xx.fbcdn.net/rsrc.php/v3/yw/r/8iuTX4LlGZO.pngVerfasser

Hendrik Hering

Hattert ist nicht nur ein Dorf, das mit Ober- Nieder- Mittelhattert, Hütte und Laad mehr Ortsteile hat als die Städte meines Wahlkreises, sondern hier arbeiten fleißige Kommunalpolitiker für eine gute Zukunft des Orts. Die Erweiterung der Kita und der neue Zentrale Friedhof waren Wichtige Projekte der letzten Zeit. Aber auch zukünftig wird viel zu tun sein. Einige Brücken müssen zum Beispiel saniert werden. Gabriele Greis und ich unterstützen die Gemeinde gern und fühlen uns immer im Ort willkommen.

 #HeringvorOrt #DafürSie #westerwaldliebe

Großer Dank an Peter Enders,

der uns als Erster Beigeordneter und SPD-Chef vor Ort kompetent die Gemeinde präsentiert hat und uns gleich noch die Vorhaben der Gemeinde zusammengestellt hat, bei denen wir Hattert gern unterstützen.

 

Danke,

hab ich gerne für euch gemacht aber auch für die Gemeinde Hattert.

Weil: #leidenschaftlichkommunal #hattert

Ihr dürft gerne wieder kommen!

Nach Corona gibt es auch wieder Kaffee und Kuchen und ein Dorfgespräch mit Publikum, versprochen.

Gruß Peter

Veröffentlicht am 07.02.2021

 

Ortsverein Unser neues Krankenhaus

Das modernste Krankenhaus von Rheinland-Pfalz entsteht in Müschenbach

Modernste Medizintechnik, Synergieeffekte und durchdachte Lösungen werden viele Verbesserungen für Patient/innen und Mitarbeiter/innen bieten, meinen Gabriele Greis, Jürgen Ecker und Heike Kunz bei einem Vor-Ort-Termin.

https://www.ak-kurier.de/akkurier/www/thumb/thumb_359/khmueschenbach28121.jpg                         Von links: Jürgen Ecker, Kaufmännischer Direktor des Hachenburger Krankenhauses, Betriebsratsvorsitzende Heike Kunz und Bürgermeisterkandidatin Gabriele Greis (SPD/Grüne). Foto: privat

Müschenbach. Um sich über den geplanten Neubau des Krankenhauses in Müschenbach aus erster Hand zu informieren, führte Bürgermeisterkandidatin Gabriele Greis (SPD/Grüne) ein Gespräch mit dem Kaufmännischen Direktor des Hachenburger Krankenhauses, Jürgen Ecker, und der Betriebsratsvorsitzenden, Heike Kunz.

Die sogenannte „Einhauslösung“ – das heißt die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg an einem neuen Standort in Müschenbach - wird seitens der Beschäftigten aber auch seitens der Krankenhausleitung als deutlicher Gewinn betrachtet. Gerade in Zeiten der Pandemie zeigt sich, wie hilfreich es wäre, auf Doppelvorhaltungen – wie zum Beispiel im Hinblick auf Isolierstationen – verzichten zu können und stattdessen Kräfte zu bündeln.

Hinzu kommt, dass eines der größten Probleme in der Zukunft das fehlende Personal sein wird. Zum einen werden nicht genügend neue Kräfte ausgebildet, da nicht ausreichend junge Menschen sich für Berufe in der Pflege interessieren und zum anderen ist bereits jetzt absehbar, dass innerhalb eines überschaubaren Zeitkorridors aufgrund der vorhandenen Altersstruktur Kräfte wegfallen werden.

„Dabei haben wir uns schon viel einfallen lassen“, sagt Jürgen Ecker. „Wir bieten verschiedene Arbeitszeitmodelle bis hin zu einem Flex-Pool an, wo wir den unterschiedlichsten Bedürfnissen Rechnung tragen. Aber wir versprechen uns noch mehr von einem neuen, attraktiven Haus, das im Vergleich zu der bestehenden Situation wesentlich bessere Arbeitsbedingungen bietet.“

Betriebsratsvorsitzende Heike Kunz ergänzt: „Wir gehen davon aus, dass uns die Mitarbeiterakquise durch ein neues, modernes Haus leichter gemacht wird. Derzeit ist vieles unpraktisch, da das Krankenhaus in der Vergangenheit mehrfach an- und umgebaut wurde. Ein neues Haus bietet die Möglichkeit zum Beispiel für digitale Anwendungen, die das Leben der Pflegekräfte deutlich vereinfachen können, Lösungen „aus einem Guss“ zu finden.“

Positiv entwickeln sich die Zahlen in der Orthopädie und der Geburtshilfe – wo im Jahr 2020 erstmalig mehr als 850 Geburten verzeichnet werden konnten.

Wo so viele Geburten stattfinden wie aktuell im Krankenhaus Hachenburg, stellt sich natürlich auch die Frage nach einer pädiatrischen Station – aus Sicht von Greis eine absolut wünschenswerte Ergänzung. Allerdings ist dies derzeit nicht vorgesehen. Aber für alle Fälle ist das neue Krankenhaus modular erweiterbar, so dass auf eine Änderung bei den Voraussetzungen auch entsprechend reagiert werden kann. Die angekaufte Fläche bietet jedenfalls genügend Platz.

Jürgen Ecker bedankte sich bei der Verbandsgemeindeverwaltung – insbesondere bei Bürgermeister Peter Klöckner – für seine Unterstützung und seine ständige Ansprechbarkeit in den vielen mit dem Neubau verbundenen Fragen.

Abschließend hält Greis fest: „In Zeiten, in denen vielerorts Krankenhäuser schließen, ist es ein tolles Signal, dass in der Verbandsgemeinde Hachenburg das Gegenteil – nämlich ein Neubau – geplant ist. Das spricht dafür, dass wir auf einem guten Weg sind und auch DRK und Land es für sinnvoll halten, den Standort hier im nördlichen Rheinland-Pfalz zu stärken. Das spricht dafür, dass man uns eine gute, zukunftsfähige Entwicklung – auch über die Verbandsgemeindegrenzen hinweg - zutraut. Dem wollen und werden wir gerecht werden!“ (PM) 

(c) WW-Kurier

Veröffentlicht am 29.01.2021

 

Ortsverein Unsere Kandidaten

Gabriele Greis die gemeinsame VG Bürgermeisterkandidatin der SPD und von den Grünen.

Hendrik Hering unser SPD Kandidat für den Rheinland-Pfälzischen Landtag

Veröffentlicht am 25.01.2021

 

Ortsverein Hendrik Hering über gibt Parteibuch

Bereits im Oktober, im Rahmen unserer Jahreshauptversammlung,  konnten wir Sonja Härtwig in die SPD aufnehmen. Sonja ist bereits seit 2019 für die SPD  im Gemeinderat Hattert und als stellv. Mitglied im Schulausschuß der VG erfolgreich tätig. Landtagspräsident Hendrik Hering überreichte ihr das Rote Parteibuch, Gabriele Greis die Erste Beigeordnete der VG und Bürgermeisterkandidatin und Peter Enders der 1. Vorsitzende des Ortsvereins Hattert bedankten sich bei Sonja für ihren Eintritt in die SPD und wünschten ihr weiterhin viel Erfolg bei ihrer politischen Arbeit. 

Veröffentlicht am 24.01.2021

 

Ortsverein SPD und Grüne der VG Hachenburg unterzeichnen gemeinsame Vereinbarung für zukünftige Zusammenarbeit

SPD und Grüne der VG Hachenburg unterzeichnen gemeinsame Vereinbarung für zukünftige Zusammenarbeit

Veröffentlicht am 21.01.2021

https://www.spd-vg-hachenburg.de/images/user_pages/Unterzeichnung_FB.jpg

Michael Birk (SPD) und Thomas Wasner (Grüne) schlossen mit ihrer Unterschrift die Gespräche beider Parteien ab und läuteten damit den Beginn der Zusammenarbeit ein. Erstmalig arbeiten zwei Parteien auf der Ebene der Verbandsgemeinde Hachenburg offiziell inhaltlich und personell zusammen. Diese Synergieeffekte machen die VG für die zukünftigen Herausforderungen und Aufgaben sattelfest.

Nachdem Gabriele Greis am 16. Dezember 2020 von der SPD zur Bürgermeisterkandidatin gewählt wurde und die Grünen am 06. Januar 2021 ebenfalls mit der Wahl von Gabriele Greis einen gemeinsamen Wahlvorschlag beider Parteien daraus gemacht haben, folgte nun die offizielle Unterzeichnung der Vereinbarung der vorangegangenen Verhandlungsrunden.

Gabriele Greis und die SPD stehen für Kontinuität der bisher geleisteten Arbeit der VG-Verwaltung. Die Verbandsgemeinde Hachenburg steht finanziell, wirtschaftlich und kulturell um einiges besser da, als vergleichbare Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz. Der Schuldenstand pro Kopf beispielsweise beträgt lediglich 10% des Landesdurchschnitts.

Darüber hinaus steht die SPD mit Gabriele Greis für gleiche Entwicklungschancen der Ortsgemeinden bzw. der Stadt Hachenburg und unterstützt diese, wie bisher, in ihrer Selbstständigkeit und für eine nachhaltige Dorfentwicklung. Die bisher unter Führung der SPD ausgezeichnete Wasser-, Abwasser- und Energieversorgung der Ortsgemeinden und deren – vor allem ökologisch und ökonomisch sinnvoller Ausbau- sind ebenfalls wesentlicher Bestandteil der Vereinbarung.

In dem gemeinsamen Papier beider Parteien finden sich auch wichtige Punkte, wie das Vorantreiben der Digitalisierung in Verwaltungsabläufen, die Steigerung der Transparenz und Bürgerfreundlichkeit, den während der Corona-Lockdowns praktizierte Ausbau des Home-Office und der damit verbundenen erhöhten Attraktivität der Arbeitsplätze.

Die Grünen sorgen mit ihren Ideen gerade in den Bereichen Klimaschutz und Toleranz für neue Impulse. Blühflächen, Vermeidung von Steingärten oder die zunehmende Abkehr fossiler Energieträger sind dabei nur einige wesentliche Ziele. Das Vorantreiben der in Arbeit befindlichen Wanderwege- und Radwegekonzepte gerade auch mit der nötigen „Infrastruktur“ (z. B. Ladestationen für E-Bikes, Abschliessmöglichkeiten, Markierungen für sichere Schulwege) sind genauso ein grünes Anliegen, wie die Förderung von KiTas, Grundschulen und auch Vereinen beim Aufbau und bei der Durchführung von Projekten mit einem „Toleranz“-Gedanken.

Dabei stellten Birk und Wasner fest, dass die einzelnen von der jeweils anderen Partei eingebrachten Punkte sich durchaus auch in den eigenen Programmen und Vorstellungen wiederfanden. „Bei der Diskussion des Papiers in den Parteien hatten nicht wenige Mitglieder Probleme damit zu benennen, was denn nun ursprünglich von wem eingebracht worden ist“, so die beiden Vorsitzenden der Parteien.

Die eigene Heimat im Einklang mit Klimaschutz und Unterstützung der Menschen in der VG steht für beide Parteien an oberster Stelle. Mit der nötigen Offenheit auf neue Ideen einzugehen, den Bürgerinnen und Bürgern zuzuhören und gute Kompromisse finden, kann die Verbandsgemeinde zukunftssicher weitergeführt und vorangetrieben werden

Veröffentlicht am 22.01.2021

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001579136 -

Hattert im Westerwald

 
Besucher:1579137
Heute:22
Online:1
 

Wetter-Online

Gemeinde Hattert

Sprechstundenzeiten Gemeindebüro:

Freitags von 17:30-19:00 Uhr

Bürgermeister:

Christoph Hoopmann

Erster Beigeordneter:

Peter Enders

Beigeordnete:

Sonja Krämer

Axel Scheffen

 

newsletter nur für Hattert

 

Die Genehmigung zum Betrieb der 4. Gruppe in der KITA wurde erteilt. Die 4. Gruppe ist zZ bis zur Fertigstellung des Anbaus an der KITA im ev. Gemeindehaus untergebracht.

 

HINWEIS:

Wer sich über ältere/frühere Artikel, der SPD Hattert, informieren möchte kann diesem Link folgen.

Das Archiv ist nicht vollständig erhalten, weil man dachte das gestrige muss gelöscht werden. Dies machen wir heute nicht mehr, man darf lesen was uns vor 5 oder 10 Jahren beschäftig hat. Am unteren Ende der Seite finden Sie einen Button "ältere Artikel" bitte diesem folgen.

https://www.spd-hattert.de/meldungen/uebersicht/start:0/ortsverein/

 

SPD Hattert, absofort auch bei FB.

https://www.facebook.com/Peter57644Hattert/

 

 

Service